Game On NRW: 22 Projekte mit 1,8 Mio. Euro unterstützt

Aus der 3. Sitzung zur Förderung von digitalen Spielen und interaktiven Inhalten der Film- und Medienstiftung NRW liegen die Ergebnisse vor: insgesamt konnten 22 Games und VR-Experiences gefördert werden, davon sechs als Produktionsförderung, zehn als Prototypenförderung und sechs als Konzeptförderung mit insgesamt 1,8 Mio. Euro.

Die Projekte im Überblick:

Produktionsförderung

  • Upside Drown“ behandelt die Beziehung zwischen der jungen Nora und ihrer Mutter. Dabei entdecken die Spielenden gemeinsam mit Nora eine Welt, in der Menschen im Tausch für endloses Leben ihre wichtigsten Emotionen an den Schattenkönig abgeben. Das 3D-Adventure wird für PC und Konsolen entwickelt. Die Film- und Medienstiftung NRW förderte 2019 bereits den Prototypen. (Rivers and Wine Studios, Köln, 340.000 Euro)
  • Ad Infinitum“ – Survival-Horror-Spiel mit narrativem Fokus. Die Spielenden schlüpfen in die Rolle eines deutschen Soldaten, der mit einer posttraumatischen Belastungsstörung aus dem ersten Weltkrieg nach Hause kommt. Immer wieder holen ihn seine Erinnerungen ein. „Ad Infinitum“ wird für PC und Konsole entwickelt. (Hekate NRW, n.n.b., 300.000 Euro)
  • Rough Justice“ – Zeitmanagementspiel, in dem die Spielenden eine private Sicherheitsagentur leiten. Dort heuern sie Agenten an, bilden aus und verwalten eine Reihe von Aufträgen verschiedener Kunden. „Rough Justice“ wird für PC, Konsole und Mobile entwickelt. (Gamma Minus, Paderborn, 250.000 Euro)
  • Fairyfail“ – Local & Online Multiplayer Jump ‘n‘ Run & Racing Platformer, der in einer persiflierenden Interpretation verschiedener europäischer Märchensettings angelegt ist. Die spielbaren Charaktere sind gescheiterte Archetypen aus unterschiedlichen Märchen. „Fairyfail“ wird für den PC entwickelt. (TeraKnights, Niederkassel, 150.000 Euro)
  • „Derpy Conga“ – Puzzle-Platformer, der das Gefühl eines Partyspiels vermittelt. Die Spielenden sind auf der Mission, alle Lebensformen der Planeten eines Sonnensystems zusammen zu sammeln und zu retten, denn die Sonne wird bald explodieren. Das Spiel wird für PC und Konsole entwickelt. (giantdoor, Köln, 125.000 Euro)
  • Plan B From Outer Space“ – Text Adventure Game, ausgeschmückt mit Illustrationen und Animationen. Die Spielenden schlüpfen in die Haut eines Aliens, dessen Raumschiff auf die Erde abstürzt – genau vor einem abgelegenen Dörfchen in Bayern. Zwischen kurzen Textpassagen kann der Spieler via Multiple Choice-Optionen den Lauf der Story bestimmen. Das Spiel wird für PC und Mobile entwickelt. (Robot Pumpkin Games, Köln, 80.000 Euro)

Prototypenförderung

  • Mars Vice“ – erzählerisches Abenteuerspiel, das auf klassischen Polizeikriminaldramen mit Science- Fiction-Elementen und -Motiven basiert. Das Spiel soll in deutscher und englischer Sprache erscheinen. „Mars Vice“ wird für PCs entwickelt. Die Film- und Medienstiftung förderte bereits das Konzept. (Rho-Labyrinths, Langenfeld, 80.000 Euro)
  • Pen & Paper Stories: Morriton Manor“ – die erste Game-Umsetzung eines Rocket Beans TV-Formates – eine Mystery-Geschichte in einem Genre-Mashup. Eine Privatermittlerin wird auf einer seltsamen Insel mit vielen mysteriösen Ereignissen konfrontiert. Die Film- und Medienstiftung NRW förderte bereits das Konzept. Das Spiel wird für PC und Konsole entwickelt. (Backwoods Entertainment, Bochum, 60.000 Euro)
  • NoClip“ – Rogue-like, das in einer spirituellen Science-Fiction-Welt spielt. Die Spielenden fliegen in der Ich-Perspektive durch komplexe dreidimensionale Labyrinthe, in denen sie Hindernissen ausweichen, bestimmte Zyklen abpassen und bei sehr hohen Geschwindigkeiten die Kontrolle behalten müssen. Die Film- und Medienstiftung NRW förderte bereits das Konzept. Der Prototyp wird für PC und Konsole entwickelt. (Ludopium, Köln, 50.000 Euro)
  • Global Security Association“ arbeitet mit dem strategisch geschickten Platzieren, Auslösen und Aufwerten von Sicherheitssystemen. Dadurch beeinflussen die Spielenden eigenständig agierendes Wachpersonal, die Einbrecher für sie oder ihn fangen. Das Spiel wird für PC und Konsole entwickelt. (Independent Arts Software, Hamm, 50.000 Euro)
  • In „MISSION X: ZERO-G“ schlüpfen die Spielenden in die Rolle einer Astronautin, die Experimente in Schwerelosigkeit an Bord einer Raumstation durchführt, die sich in der Umlaufbahn des Mondes im Jahr 2033 befindet. Das VR-Spiel wird ein Gameplay-Mix aus Arcade, Geschicklichkeit und Tile-Matching Puzzle Game. (Nurogames, Köln, 50.000 Euro)
  • Adventure Roots“ – Adventure Game, in dem die Spielenden als lebendig gewordener Pflanzencharakter Abenteuer in einem verzauberten Waldgebiet erleben. Dabei können die Spielenden mit diversen Pflanzencharakteren soziale Interaktionen eingehen. „Adventure Roots“ soll für PC und Konsolen entwickelt werden.
    (Manatea Entertainment, Hövelhof, 45.000 Euro)
  •  „Fiete Marble Run“ – Logik- und Kreativ-App für Kinder ab 5 Jahren mit neuen Abenteuern für den beliebten Seemann Fiete. Sie beinhaltet einen Rätselmodus mit mindestens 100 Leveln und einen Kreativmodus, der es Kindern erlaubt, sowohl einfache Kugelbahnen als auch selbstlaufende komplexe Maschinen zu bauen. (Ahoiii Entertainment, Köln, 40.000 Euro)
  • Gold & Goblins“ – Dungeon Crawler mit dynamischem Gameplay in einem Fantasy-Szenario mit Zwergen-Setting. Der Prototyp wird für PC und Konsole entwickelt.
    (Crenetic, Mülheim a.d.R., 30.000 Euro)
  • Lost Lantern“ – Survival Horror Game, bei dem die Spielenden versuchen, lebend aus einem Bergwerk zu entkommen. Das Spiel basiert auf Sagen von Bergmännern und Überlieferungen über Berggeister und das Leben unter Tage. „Lost Lantern“ wird für PC entwickelt. (SilentFuture, Wuppertal, 30.000 Euro)
  • M.S. Salmon“ ist in einer anthropomorphen Welt der 1950er Jahre angesiedelt. Der Pinguindetektiv Ben Hearnden versucht einen Mordfall auf dem Luxusdampfer M.S. Salmon zu lösen. Dabei holt ihn die eigene Vergangenheit ein. M.S Salmon ist ein interaktiver Film und wird durch Multiple Choices, Rätsel, Minispiele und Sidescroller-Elemente unterstützt. Das Spiel wird für PC und Konsole entwickelt. (SOYBLOQ, Düsseldorf, 12.000 Euro)
Konzeptentwicklung

  • In „Dear Robin“ begleiten die Spielenden ein digitales Rotkehlchen durch seinen Alltag, also etwa bei der Futtersuche oder dem Nestbau. Aber welche Rolle spielt der Mensch dabei? „Dear Robin“ soll als Browser-App entwickelt werden. (DOTW, Köln, 20.000 Euro)
  • Enclosed Encounter“ – VR-Puzzle Game, bei dem die Spielenden im Alleingang eine geheime Forschungseinrichtung betreiben und versuchen, die außerordentlichen Fähigkeiten der Kreaturen in der Einrichtung unter Kontrolle zu bekommen.
    (Fantastic Foe, Bergisch Gladbach, 20.000 Euro)
  • Infinity Baguette“ – 3D-Action-Adventure in einer fantastischen Welt voller Magie und Monster, in der man als Köchin auszieht, um das beste Gericht aller Zeiten zu kochen. Dafür muss man aber erst an einigen Monstern vorbei. Das Indie Game soll für PC und Konsole entwickelt werden. (Massive Miniteam, Pulheim, 20.000 Euro)
  • Maniacs“ – historisches Indie-Adventure über die schleichende Radikalisierung einer jungen, alleinerziehenden Journalistin in Zeiten der 68er-Bewegung in West-Berlin. Das Spiel soll für PC und Konsole entwickelt werden. (Achtung Autobahn, Köln, 20.000 Euro)
  • Project Pagus“ – komplexes VR-Aufbaustrategiespiel mit Göttersimulationselementen. Die Spielenden beginnen den Aufbau eines zunächst primitiven Dorfes in einem postapokalyptischen Europa. Auffindbare Artefakte zeugen dabei von vergangenen Zeiten.
    (the nix company, Duisburg, 20.000 Euro)
  • Design Slices“ – humorvolle und spielerische Erkundung des kreativen Prozesses sowie unserer Kunstgeschichte. Das Spiel soll für PC und Mobile entwickelt werden.
    (giantdoor, Köln, 9.000 Euro)

Zum Vergabegremium unter Vorsitz von Film- und Medienstiftung NRW-Geschäftsführerin Petra Müller gehören ProfDr. Gundolf S. Freyermuth (Direktor Cologne Game Lab), Ronald Kaulbach (Studio Brand Director Ubisoft Blue Byte), Julia Pfiffer (Geschäftsführerin astragon Entertainment) und David von Galen (Referent Medienwirtschaft Staatskanzlei des Landes NRW).

Die vollständigen Förderergebnisse entnehmen Sie bitte der anhängenden Fördertabelle.


← ZURÜCK
Förderer

Das Mediennetzwerk.NRW wird finanziert durch das Land Nordrhein-Westfalen sowie mit Mitteln aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE).

Der Ministerpäsident des Landes Nordrhein-Westfalen EUROPÄISCHE UNION Investition in unsere Zukunft Europäischer Fonds für regionale Entwicklung EFRE.NRW Investition in Wachstum und Beschäftigung