gamescom congress – Call for Papers

Der gamescom congress ist Europas führende Konferenz über die Potenziale von Computer- und Videospielen für Gesellschaft und Wirtschaft. Alljährlich begeistert die Veranstaltung über 800 Besucher aus dem In- und Ausland. Der diesjährige Kongress am 21. August 2019 zeigt auf, dass Games-Technologien in nahezu allen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Bereichen helfen, die Digitalisierung zu meistern. Ab sofort sind Experten und Vordenker aufgerufen, Themenvorschläge einzureichen.

Wie können Spiele Wissen vermitteln? An welchen Stellen kann die Industrie von Games profitieren? Wie beeinflussen Spiele unser Zusammenleben? In über 30 Programmpunkten setzt der gamescom congress Denkanstöße und wird damit zum Think Tank für die Digitalisierung weit über die Games-Branche hinaus. Eine Übersicht des Programmes aus dem Vorjahr gibt es hier. Für die Einreichung von Themenvorschlägen für den gamescom congress 2019 eignen sich beispielsweise aktuelle Forschungsprojekte oder Praxisbeispiele, in denen Spiele etwas Besonderes bewirken. Die Konferenz richtet sich an Kulturschaffende, Pädagogen, Politiker, Wissenschaftler, Journalisten sowie Spielemacher und Wirtschaftsvertreter aller Branchen.

Games verändern die Welt, und die Welt verändert Games. Computerspiele werden ein immer wichtigerer Teil unseres Zusammenlebens, setzen Impulse für Gesellschaft, Kultur und Wirtschaft. Wir freuen uns auf innovative Themenvorschläge und einen spannenden Diskurs auf dem diesjährigen gamescom congress, sagt Felix Falk, Geschäftsführer des game – Verband der deutschen Games-Branche.
Der Kongress findet 2019 zum elften Mal im Rahmen der gamescom statt, dem weltweit größten Event für Computer- und Videospiele. Veranstaltet wird er von der Koelnmesse GmbH und game – Verband der deutschen Games-Branche. Gefördert wird der gamescom congress vom Land Nordrhein-Westfalen sowie der Stadt Köln.

Zur Einreichung: http://gamescom-congress.de/themeneinreichung/
Der Call for Papers endet am 31. Mai 2019.


← ZURÜCK
Förderer

Das Mediennetzwerk.NRW wird finanziert durch das Land Nordrhein-Westfalen sowie mit Mitteln aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE).

Der Ministerpäsident des Landes Nordrhein-Westfalen EUROPÄISCHE UNION Investition in unsere Zukunft Europäischer Fonds für regionale Entwicklung EFRE.NRW Investition in Wachstum und Beschäftigung