Nachgefragt bei… Johnny Haeusler (TINCON)

 

Die TINCON findet am 8. März 2019 zum ersten Mal in Düsseldorf statt. Jugendlichen zwischen 13 und 21 Jahren wird mit der TINCON ein Forum geboten, auf dem sich alles um die Themen Kultur, Technik [&] Games, Bildung [&] Science, YouTube-Kultur, Code, Musik [&] Lifestyle, Politik [&] Gesellschaft dreht. Wir sprachen mit Gründer Johnny Haeusler.

 

 

 

Mediennetzwerk.NRW: Nach Berlin und Hamburg kommt die TINCON in diesem Jahr erstmalig nach Düsseldorf. Welchen Reiz hat NRW für euch als Veranstalter?

Johnny Haeusler: Wir versuchen, die TINCON im ganzen Bundesgebiet zu etablieren – soweit die Ressourcen unseres kleinen Teams das zulassen. Und da führt kein Weg an NRW vorbei! Der Erstkontakt kam über das FFT zustande, wir haben uns kennengelernt, mochten uns sofort und spürten, dass wir das zusammen auf die Beine stellen können. Eine TINCON ist kein kommerzielles Event, sondern auch eine Aufgabe, da muss die Chemie der Beteiligten stimmen. Als sich dann die Film- und Medienstiftung NRW, die Landesanstalt für Medien NRW und das Mediennetzwerk NRW als großartige Unterstützerinnen hinzu gesellt haben, wussten wir: Das kann super werden!

Mediennetzwerk.NRW: Nenne uns drei gute Gründe für einen Besuch der TINCON am 8. März.

Johnny Haeusler: 1) Jugendliche treffen andere Jugendliche und reden über ihre ganz speziellen Themen, ohne, dass Erwachsene sie unterbrechen, darüber lachen oder alles besser wissen. 2) Man lernt viel, obwohl es Spaß macht. Oder eher: weil. 3) Man trifft auf Menschen, die man sonst nur auf dem Smartphone sieht, liest oder hört. Und stellt fest: Die sind gar nicht so anders, als man selbst.
Mediennetzwerk.NRW: Welche Veränderungen in der digitalen Jugendkultur habt ihr in den letzten Jahren feststellen können? Was sind Trends, wo lauern Gefahren?

Johnny Haeusler: Nicht zuletzt durch die (berechtigten) Warnungen der letzten Jahre bzgl. Privatsphäre und Datenschutz im Internet ziehen sich Interessengruppen immer mehr in privatere Communities zurück, große Teile der Kommunikation finden eher in Messengern als bei öffentlichen Plattformen statt. Diese öffentlichen Plattformen dienen dann wiederum ganz bestimmten Zwecken – Instagram für Fotos, TikTok für Musik und Albernheiten usw. – aber auch die Apps und Plattformen wechseln sehr schnell. Facebook ist bei vielen jungen Menschen kaum noch ein Thema, weshalb FB dann aber eben auch Dienste wie Instagram und Whatsapp übernimmt, denn die junge Zielgruppe will man behalten. Genau an diesen Stellen sehe ich große Herausforderungen, wenn Daten unterschiedlicher Dienste miteinander verknüpft und ausgetauscht werden.
Mediennetzwerk.NRW: Was sind Programmhighlights?

Johnny Haeusler: Die sind natürlich für alle Gäste unterschiedlich. Ich weiß, dass sich viele sehr auf De Changeman und maiLab freuen, bin aber ebenso froh über mädelsabende, machina eX und natürlich über die vielen ganz jungen Speaker, die sich bei unserem TINCALL-Aufruf beworben haben und nun sicher sehr nervös sind, zum ersten Mal auf einer Bühne stehen. Und wie immer weiß man oft erst hinterher, was am tollsten war!

 

Die TINCON findet am 8. März im FFT Juta statt. Das Programm findet einmal vormittags und einmal nachmittags statt, wobei der Vormittag bereits fast ausverkauft ist.


← ZURÜCK
Förderer

Das Mediennetzwerk.NRW wird finanziert durch das Land Nordrhein-Westfalen sowie mit Mitteln aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE).

Der Ministerpäsident des Landes Nordrhein-Westfalen EUROPÄISCHE UNION Investition in unsere Zukunft Europäischer Fonds für regionale Entwicklung EFRE.NRW Investition in Wachstum und Beschäftigung