Zurück

Nachgefragt bei…Benedikt Grindel (Blue Byte)

Das Land Nordrhein-Westfalen hat den zweiten Aufruf für den Förderwettbewerb CreateMedia.NRW gestartet. Der Aufruf richtet sich an Unternehmen, Hochschulen, Forschungs- sowie kulturelle Einrichtungen.

In der 2. Runde des 1. Aufrufs wurde „PES“ von der Blue Byte GmbH für eine Förderung ausgewählt. Studio-Manager Benedikt Grindel gibt Einblick in das Projekt und verrät, warum es genau richtig war, bei dem Wettbewerb mitzumachen.

 

Mediennetzwerk.NRW Was genau steckt hinter dem Projekt PES?

Benedikt Grindel: PES ist ein gemeinsames Forschungsprojekt mit der Technischen Hochschule Köln und steht für „Prozedurale Erstellung von Spielelementen“. Ziel ist die Entwicklung von Methoden und Verfahren, die Spielinhalte wie z.B. Terrain, Objekte oder Charaktere maschinell-unterstützt generiert, die aber trotzdem höchsten Ansprüchen an Qualität und Spielspaß genügen. Hier untersuchen wir auch, welche Spielinhalte sinnvoll sind und wie entsprechende Programme und Werkzeuge aufgebaut sein müssen.

 

Mediennetzwerk.NRW: Warum habt ihr euch entschieden, euch mit eurem Projekt bei CreateMedia.NRW zu bewerben?

Benedikt Grindel: Wir wollten schon seit Längerem eine Forschungskultur in unserem Studio etablieren und unsere Zusammenarbeit mit Universitäten und Fachhochschulen intensivieren. Natürlich hoffen wir auch, dass durch „PES“ gewonnene Erkenntnisse sogar Projekt-übergreifend genutzt werden können. Der Spieler profitiert schließlich durch größere, reichhaltigere und glaubwürdigere Spielwelten.

 

Mediennetzwerk.NRW: Wie sind eure Erfahrungen mit dem Förderprogramm und würdet ihr es weiter empfehlen?

Benedikt Grindel: Die Beantragung der Fördermittel war etwas komplett Neues für uns. Die Antragstellung ist zeitintensiv und anspruchsvoll, und deswegen freut es uns umso mehr, dass der Antrag überzeugen konnte und so die bis dato höchste staatliche Förderung innerhalb der Games-Branche in Deutschland gewährt wurde.

 

Mediennetzwerk.NRW: Haben sich Möglichkeiten eröffnet, die es ohne die Förderung nicht gegeben hätte?

Benedikt Grindel: Die Förderung ermöglicht uns eine viel engere und intensivere Zusammenarbeit mit wissenschaftlichen Experten, und das gibt uns neue Impulse in unserer täglichen Arbeit, die wir sonst in dieser Form nicht hätten. Wenn alles wie geplant funktioniert, resultiert aus diesem Zugewinn an Ressourcen und Wissen am Ende auch eine höhere Produktqualität. Das ist unser Ziel.

Zurück

Förderer

Das Mediennetzwerk.NRW wird finanziert durch das Land Nordrhein-Westfalen sowie mit Mitteln aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE).

Der Ministerpäsident des Landes Nordrhein-Westfalen EUROPÄISCHE UNION Investition in unsere Zukunft Europäischer Fonds für regionale Entwicklung EFRE.NRW Investition in Wachstum und Beschäftigung