Zurück

gamescom 2017: Rekordwoche in Köln

Mit über 355.000 Besuchern und rund 900 Ausstellern aus 50 Ländern sowie hunderten Spieleneuheiten stellte die 9. gamescom in Köln einen neuen Rekord auf. Die weltweit größte Messe für interaktive Unterhaltung – dieses Jahr eröffnet durch Angela Merkel – , zahlreiche Konferenzen, Festivals und Events wie Europas größtes YouTuber-Treffen, die VideoDays, machten NRW letzte Woche wieder zum Treffpunkt der internationalen Gamesbranche.

Konferenzen, Events, Festivals
Neben der gamescom selbst lockten zahlreiche weitere Konferenzen und Events in die Medienmetropole.
Den Auftakt machte das digitale Kunstfestival Evoke, gefolgt von der Entwicklerkonferenz devcom, die zum ersten Mal stattfand und mit über 3.000 Besuchern, 200 Referenten und rund 300 akkreditierten Journalisten eine gelungene Premiere hinlegte. Den Auftakt zur devcom bildete die fünfte Ausgabe der Respawn, die dieses Jahr inhaltlich und räumlich in die devcom integriert wurde. Erstmalig fand im Rahmen der gamescom die Konferenz SPOBIS Gaming & Media statt. Der B2B-Kongress brachte Entscheider aus dem E-Sport sowie der klassischen Sport- und Medienbranche zusammen. Der gamescom congress zog mehr Teilnehmer als je zuvor ins Congress-Centrum Nord der Koelnmesse. 850 Fachbesucher aus unterschiedlichsten Branchen und 174 Pressevertreter kamen zur Konferenz, die als Think Tank für Games und Digitalisierung gilt. Zum Auftakt der Veranstaltung debattierten die Wahlkämpfer von CDU, SPD, Die Linke, Bündnis 90/Die Grünen und FDP über das Leitmedium Games. Im anschließenden Konferenzprogramm gaben 114 Referenten aus dem In- und Ausland in Talks und Panels einen Einblick in die aktuellen Entwicklungen und die Zukunft digitaler Spiele. Mit über 15.000 Besuchern und 500 anwesenden Künstlern brachen die 10. VideoDays in der Lanxess Arena alle bisherigen Rekorde. Die mittlerweile 9. Auflage des gamescom city festivals in der Innenstadt hat in diesem Jahr erneut weit über 100.000 Menschen angezogen.

NRW@gamescom
NRW präsentierte sich wieder mit einem Gemeinschaftsstand in der Business Area, der von der Film- und Medienstiftung NRW und dem Mediennetzwerk.NRW gemeinsam organisiert wurde. Unternehmen, Startups und Fachbesucher konnten den Stand für Termine, Business-Meetings und Gespräche nutzen. Am Dienstag, 22. August, begrüßten die Partner in Kooperation mit dem Creative Europe Desk NRW über 200 Gäste zum Get Together am NRW-Stand. Mit dabei: Armin Laschet, Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfalen, und als Gast Jolien Willemsens, Leiterin des Bereichs Development bei Creative Europe MEDIA in Brüssel. Ebenso schlossen sich im Rahmen des Get-Togethers die Vertreter zahlreicher NRW-Unternehmen, Institutionen und Netzwerke unter dem Label games.nrw zusammen. Das Netzwerk lädt u.a. Entwickler, Publisher, eSports-Unternehmen, gamesspezifische Dienstleister und Initiativen sowie Ausbildungseinrichtungen ein, sich an dem Bündndis zu beteiligen.

Außerdem zeigten Entwickler und Startups ihre Projekte und Prototypen „made in NRW“ in der „Gaming Area“ am NRW-Stand. Darüber hinaus trafen sich beim internationale Matchmaking gamesmatch@gamescom von enterprise network und NRW Europa – Zenit, NRW Bank und NRW International 140 Teilnehmer aus 24 Länder bei über 300 Gespräche zur moderierten Geschäftsanbahnung. Beim Speed Dating Meet your Neighbours der Creative Europe Desks am NRW-Stand hatten Entwickler aus NRW, Frankreich, den Niederlanden und Belgien Gelegenheit, sich über Projekte auszutauschen und neue Kontakte mit den Nachbarländern zu knüpfen.

Games Germany Startschuss
Am Dienstag, 22.08. fand der offizielle Startschuss zu „Games Germany“ statt. Die regionalen Player der Gamesbranche (sechs Gamesförderungen und sieben Netzwerkinstitutionen) bündeln ihre Aktivitäten und Auftritte zukünftig in der Dachorganisation „Games Germany – Regional Funds and Networks“. Petra Müller (Geschäftsführerin Film- und Medienstiftung NRW) hielt stellvertretend für alle 13 Partner ein Grußwort.

Die gamescom 2018 wird vom 21. bis 25. August in der Koelnmesse stattfinden.

Zurück

Förderer

Das Mediennetzwerk.NRW wird finanziert durch das Land Nordrhein-Westfalen sowie mit Mitteln aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE).

Der Ministerpäsident des Landes Nordrhein-Westfalen EUROPÄISCHE UNION Investition in unsere Zukunft Europäischer Fonds für regionale Entwicklung EFRE.NRW Investition in Wachstum und Beschäftigung