Grimme Game gestartet

‚ÄěGrimme Game‚Äú ‚Äď unter diesem Namen setzt sich das Marler Medieninstitut zuk√ľnftig mit digitalen Spielen auseinander. Der bei der Grimme Medienbildung beheimatete Arbeitsbereich b√ľndelt k√ľnftig gesellschaftliche, kulturelle und medienp√§dagogische Perspektiven auf das Kulturgut digitale Spiele.
Verschiedene Themengebiete f√§chern die unterschiedlichen Aktivit√§ten von ‚ÄěGrimme Game‚Äú auf, erg√§nzt durch Gastbeitr√§ge aus dem wissenschaftlichen und medienp√§dagogischen Netzwerk. Termine bilden ab, wo das Grimme-Institut in Sachen Games aktiv unterwegs ist, sich in Form von Vortr√§gen, Workshops oder Moderationen einbringt. Der Tipp der Redaktion, der in Kooperation mit dem Spieleratgeber-NRW entsteht, pr√§sentiert ausgew√§hlte Spiele und m√∂chte besonders auch Nicht-Gamer neugierig auf das Medium machen ‚Äď ein zus√§tzlicher Beitrag zur Qualit√§tsdebatte rund um Games.

‚ÄěComputerspiele sind l√§ngst ein Taktgeber zeitgen√∂ssischer Medienproduktionen und damit ein starkes Thema f√ľr das Grimme-Institut. Als relevanter Teil einer umfassenden Medienbildung und -forschung sind sie bei unseren medienp√§dagogischen Projekten, aber auch beim Grimme Lab, dem Grimme-Forschungskolleg oder den Preisen schon l√§nger Thema. Diese unterschiedlichen Zug√§nge b√ľndeln wir nun mit ‚ÄöGrimme Game‚Äė‚Äú, so Dr. Frauke Gerlach, Direktorin des Grimme-Instituts.

Weitere Informationen.

 

Tags: , ,