303.000 Euro fĂŒr die Entwicklung von zwei Konzepten und fĂŒnf Prototypen

In ihrer Fördersitzung fĂŒr die Entwicklung innovativer audiovisueller Inhalte vergab die Film- und Medienstiftung NRW sieben Förderdarlehen mit einer Gesamthöhe von insgesamt 303.000 Euro. Neben einem Games- und einem VR-Konzept wurden fĂŒnf Games-Prototypen gefördert.

Die geförderten Projekte im Einzelnen:

  • „Superhelden der Tiefsee“, Northdocks, Mohnheim, Förderung Games Prototyp: 60.000 Euro
    Ein Tiefseetauchgang in die nĂ€hrstoffarme, dunkle und kalte Tiefsee stellt deren vielfĂ€ltigen, fĂŒr das Ökosystem Ozean unersetzlichen Lebensraum und seine an die extremen Tiefsee-Bedingungen angepassten Organismen und besonderen Lebensgemeinschaften vor. Die Game-Komponenten werden mit 360° Rundumerlebnis in VR zur Wissensvermittlung von Nachhaltigkeit, KlimaerwĂ€rmung, Ozean, Tiefsee und deren Lebewesen kombiniert.
  • „Resort“, Backwoods Entertainment, Bochum, Förderung Games Prototyp: 60.000 Euro
    Im Herbst 1975 passiert die Schriftstellerin Laura Tanner den Kurort Laburnum Creek. Als sie auf einen verunglĂŒckten Autofahrer stĂ¶ĂŸt, beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit, in dem Ängste, TrĂ€ume und RealitĂ€ten zu verschmelzen scheinen. In dem interaktiven Mystery-Abenteuer muss Tanner es schaffen, die finsteren Geheimnisse von Laburnum Creek zu lĂŒften, selbst wenn eine unerklĂ€rliche Macht ihre innersten GefĂŒhle durcheinanderbringt.
  • „Mater ex Machina“, milapi, Köln, Förderung Games Prototyp: 60.000 Euro
    Der Spieler befindet sich in einer unbestimmten Zukunft. 90% der Bevölkerung sind tot, ein Großteil der Erde ist von der Natur zurĂŒckgewonnen und mit Tieren bevölkert. In den wenigen grĂ¶ĂŸeren StĂ€dten regieren Maschinen, die Menschen neben ihnen als BĂŒrger dulden. Der Spieler ĂŒbernimmt die Rolle der Ex-Sklavin Alma, die mit ihrem Sohn auf der Flucht vor dem Vater ist. Auf dem Weg zur weit entfernten Metropole mĂŒssen sich Alma und ihr Sohn durch die wilde Natur schlagen und Alma muss sich immer mehr Cyber-Module implantieren, was ihrem Sohn gar nicht gefĂ€llt.
  • „Fiete Soccer“, Ahoiii, Köln, Förderung Games Prototyp: 40.000 Euro
    Diesmal ist Fiete als Fußballer unterwegs. Die neue App richtet sich gezielt an Kinder zwischen 3 und 6 Jahren und will ihnen nicht nur die spannende Fußball-Stimmung, sondern insbesondere auch Spaß am Sport, Kultur und Fairplay nahebringen. Deshalb gibt es bei Fietes Weltmeisterschaft natĂŒrlich nur gemischte Teams, die aus der ganzen Welt kommen.
  • „Pharao“, Sunlight Games, Köln, Förderung Games Prototyp: 28.000 Euro
    Der Spieler startet als Besucher einer Pyramide in einer der letzten FĂŒhrungen des Tages. Als unvorhergesehen ein kurzes Erdbeben stattfindet, ist der regulĂ€re Ausgang versperrt. Doch durch einen Spalt ist der Zugang zu einem neuen Tunnelsystem geöffnet. Die Erforschung der neuen GĂ€nge beginnt. Der Spieler muss RĂ€tsel lösen, um den Ausgang möglichst schnell wieder zu finden. Das Spiel wird sowohl am Monitor als auch mit VR-Brille spielbar sein.
  • „Das schwarze Gold“, Broadview TV, Köln, Förderung VR/360 Grad Konzept: 40.000 Euro
    Die ersten 360 Grad-Aufnahmen in einer deutschen Zeche werden auch die letzten sein, denn Ende 2018 schließt die letzte in Deutschland und damit in Westeuropa. Über die Arte 360°-App wird der AchtminĂŒter, der begleitend zum ebenfalls geförderten gleichnamigen Dokumentarfilm entsteht, abrufbar sein. Mit VR-Brille und Kopfhörer befindet sich der Zuschauer im engen Förderkorb, fĂ€hrt interaktiv mit 16 Meter pro Sekunde hinab und erfĂ€hrt, wie die Zeche aufgebaut ist, begleitet von den Stimmen der Bergleute.
  • „Die Abenteuer von Lily und Leo“, Kristin Janulik Consulting, HĂŒrth, Förderung Games Konzept: 15.000 Euro
    Der Spieler begleitet die Geschwister Lily und Leo und taucht so in deren Erlebniswelt ein. Er hilft ihnen auf ihren spannenden Wegen und erlebt die Abenteuer der Geschwister interaktiv mit. Zentrales Element ist das Lesen, das mit einem anschließenden Spielabschnitt kombiniert ist. Das episodisch angelegte und beliebig erweiterbare Lernspiel richtet sich an GrundschĂŒler.

Ein Fachbeirat, bestehend aus Friederike Behrends (Zee TV), Prof. Dr. Gundolf S. Freyermuth (ifs internationale filmschule köln und Cologne Game Lab) und Ronald Kaulbach (UBISOFT) unterstĂŒtzt GeschĂ€ftsfĂŒhrerin Petra MĂŒller bei der Auswahl der Projekte.

NĂ€chster Einreichtermin ist der 28. Februar 2018.

Tags: